Saarland
Menü

Wettbewerb bei der Hochschule der Bildenden Künste Saar

Am 16. Mai war es endlich so weit. Die ersehnte Preisverleihung!

Während des Wintersemesters beschäftigten sich die Studenten der Hochschule der Bildenden Künste, Fachrichtung Kommunikationsdesign/Werbung, mit einem interessanten Thema. Unter Leitung von Professor Maksimovic lautete die Herausforderung: "Wie gewinnen wir junge Menschen für das soziale Ehrenamt?" Am Beispiel WEISSER RING sollten Möglichkeiten entwickelt werden, um junge Menschen anzusprechen. Dabei galt es auch die neuen Medien mit einzubeziehen.

Gerhard Müllenbach begrüßte Teilnehmer und Gäste des Wettbewerbs, bedankte sich besonders bei Professor Maksimovic und den teilnehmenden Studenten.

Von insgesamt 26 Studenten wurden über 100 Ideen entwickelt, die es zunächst in die Vorausscheidung schafften und die einer neunköpfigen Jury  vorgestellt wurden. Die Jury unter Vorsitz von Professor Maksimovic und dem Landesvorsitzenden des WEISSEN RINGS Saar, Gerhard Müllenbach, hatten eine schwere Aufgabe. Das zeigte sich besonders während der Dauer der Bewertung. War ursprünglich geplant, dass es Plätze eins bis drei gibt, wurde während der Jurysitzung spontan ein Sonderpreis für die ungewöhnlichste Einreichung bereitgestellt. Außerdem waren zwei Teilnehmer mit ihren Ideen gleich auf, so dass entschieden wurde, beide mit dem ersten Preis auszuzeichnen. Es blieb auch nicht bei einem dritten Platz, sondern weitere acht Teilnehmer erhielten einen Anerkennungspreis der Jury. So wurden an die Studenten insgesamt 4.300 € ausgezahlt, die von unterschiedlichen Sponsoren beigesteuert wurden.

Als Sponsoren unterstützten die Staatskanzlei, die Sparkasse Saarbrücken, der Globusmarkt Güdingen und Saarland- Sporttoto den Wettbewerb.

Einen ersten Preis erhielt Leonard Koch, der nicht nur Plakate entwickelte, sondern der auch jeweils einen Hörfunk- und einen Kinospot produzierte. Dieser Preis wurde gestiftet von der Staatskanzlei des Saarlandes. Da der Ministerpräsident verhindert war, wurde der Preis von der Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Monika Bachmann, überreicht.

Den anderen ersten Preis erhielt Sarah Noack für eine Vielzahl guter Ideen, die man mit geringem Aufwand produzieren kann. Diesen Preis der Sparkasse Saarbrücken überbrachte  Frau Marion Dammers.

Den dritten Platz belegte Ola Kelarji mit mehreren Serien ausdrucksstarker Plakate. Der Werbeleiter des Globus -Verbrauchermarktes in Güdingen, Peter Appel, übergab ihr den Preis.

Der Sonderpreis an Philipp Rebmann belohnte den Mut einer völlig anderen Sichtweise auf die Werbung und damit einen Bruch mit dem, was man „normalerweise“ so macht und wurde ebenfalls von der Staatskanzlei, in Abwesenheit des Gewinners, an Prof. Maksimovic stellvertretend, überreicht.

Die Anerkennungspreise, die zum größten Teil von Saarland-Sporttoto gestiftet wurden, erhielten Simon Feltes, Osama Sayed, Cosima Schuler, Inanna Scheidler, India Furnari, Anna-Lena Hoffmann, Katharina Schacke und Lisa Goebel.

Während eines kleinen Imbisses nach der Preisverleihung begannen dann Diskussionen, welche der Ideen es wohl bis zur Umsetzung schaffen werden. Dazu müssen noch einige Hindernisse bewäligt werden.

Die Gewinner der Anerkennungspreise flankiert von Professor Maksimovic ganz links und Gerhard Müllenbach ganz rechts, dazwischen Ministerin Bachmann: Katharina Schacke, Inana Scheidler, Lisa Goebel, India Furnari, Ministerin Monika Bachmann, Simon Feltes, Anna-Lena Hoffmann,  Cosima Schuler, Osama Sayed

von links: Professor Maksimovic, Peter Appel, die  3. Preisträgerin Ola Keljarji, Ministerin Bachmann, Gerhard Müllenbach

v. li: Prof. Maksimovic, Ministerin Bachmann, 1. Preisträger Leonard Koch, 1. Preisträgerin Sarah Noack, Marion Dammers, Gerhard Müllenbach