Saarland
Menü

Runder Tisch Senioren

„Straftaten zum Nachteil älterer Menschen und Präventionsmöglichkeiten“ werden immer häufiger und veranlassten deshalb den Innenminister des Saarlandes einen "Runden Tisch" einzurichten.

Die saarländische Vollzugspolizei registrierte in den letzten Jahren vermehrt Betrugsstraftaten zum Nachteil älterer Menschen, die zumeist von organisierten überregional agierenden Tätergruppen begangen werden. Herausragend sind die Tatbegehungsweisen des sog. „Falschen Polizeibeamten“, des „Enkeltricks/ Schockanrufs“ und des “falschen Gewinnversprechens“.

Innenminister Jost hat angesichts der steigenden Fallzahlen, den damit verbundenen psychischen Folgen für die Opfer sowie den durch die Taten verursachten wirtschaftlichen Schäden einen Runden Tisch (u.a. Polizei, Banken, Verbraucherschutz, Seniorenberater, Sozialministerium, Städte und Gemeindetag) eingerichtet. Dazu wurde der WEISSE RING e.V. Saarland  eingeladen, der durch seinen Landesvorsitzenden in diesem Arbeitskreis vertreten ist.

Ziel des Runden Tisches ist es, durch ein abgestimmtes gemeinsames Zusammenwirken und das Einbringen unterschiedlicher Fachkompetenzen eine breit gefächerte öffentliche Aufklärungsarbeit zu dem Phänomen umzusetzen, wodurch die Wachsamkeit der Bevölkerung positiv verändert, potenzielle Opfer geschützt und dadurch das Kriminalitätsphänomen der Trickbetrügereien zurückgedrängt wird.

„Angst machen, täuschen und ausrauben! Das ist die Masche der Trickbetrüger“, so Jürgen Felix Zeck, Landesvorsitzender des WEISSEN RINGS im Saarland und ergänzt: „Um Bargeld und Wertsachen zu erbeuten, geben sie sich mit viel schauspielerischem Talent als jemand anderes aus, als falscher Polizist, falsche Microsoft-Mitarbeiter, als Enkel, naher Verwandter oder guter Bekannter, gaukeln Liebe vor wie beim Phänomen des Romance Scamming, kündigen falsche Gewinnversprechen an oder nutzen andere Tricks, um ihr Gegenüber am anderen Ende der Leitung zu täuschen. Die Haustür, das Telefon und das Internet werden so zum Einfallstor für Kriminelle. Der Schaden: ein leergeräumtes Konto, gesundheitliche Folgebelastungen und eine sekundäre Viktimisierung durch das Unverständnis der sozialen Umwelt der Geschädigten. Die Scham ist groß. Die Dunkelziffer hoch!“

Die Betrüger gehen dabei äußerst raffiniert vor. Eine besonders perfide Abzockmethode ist der modus operandi des sogenannten „Enkeltrick/Schockanrufes“. Dem Opfer wird durch einen Anruf eine Notlage, wie beispielsweise ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang und Schwerstverletzten oder eine schlimme Krankheit vorgemacht, für die eine hohe Geldsumme benötigt wird. Um das Geld einzufordern geben sich die Anrufer als vermeintlicher Familienangehöriger, Staatsanwalt, Polizist oder Krankenhausmitarbeiter aus. Die Täter bauen dabei einen hohen emotionalen Druck auf, halten die geschockten Opfer im Gespräch und bearbeiten diese bis sie die geforderte Summe - um zu helfen - abheben und einem Fremden aushändigen.

„Wir sind der Einladung zum Runden Tisch gerne gefolgt, denn Kriminalprävention ist unser Ding“, erklärt Jürgen Felix Zeck und weist auf die Broschüren des WEISSEN RINGS zu diesem Thema „Kein Anschluss….. für Betrüger am Telefon“ und „Ohne Furcht im Alter“ hin, in denen Senioren über die Tricks, Lügen und Täuschungsmanöver der Kriminellen aufgeklärt werden, um sich im akuten Fall wehren und schützen zu können.

Vorbeugung ist ein weiteres Ziel des WEISSEN RINGS und zugleich ein integraler Bestandteil der Opferhilfe. Im Mittelpunkt seiner kriminalpräventiven Maßnahmen und Projekte steht das potenzielle Opfer. Opferbezogene Kriminalprävention zielt darauf ab, Menschen nicht oder nicht wieder zu Opfern von Kriminalität werden zu lassen. Es gilt hier, Impulse zu setzen, um den Menschen im Ernstfall in die Lage zu versetzen, richtig Handeln zu können. Die Kriminalprävention des WEISSEN RINGS richtet  sich an alle Menschen, denn Sicherheit gehört zu den Grundbedürfnissen und ist zentraler Bestandteil der Lebensqualität.

Im Übrigen: Wir suchen im Saarland ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Opferarbeit und Prävention. Interessiert!? Wunderbar. Das freut uns! Rufen Sie uns im Landbüro (0681 67319) an oder schicken Sie uns eine Email (lbsaarland@weisser-ring.de).